Setzen Sie einen externen Logistikdienstleister ein? Dann sollten Sie Ihre Systeme integrieren!

Den großen Handels- und Herstellerunternehmen mit einer geographisch verteilten Struktur stellen sich häufig herausfordernde Aufgaben bezüglich der Lagerung und Lieferung der Waren. Die vorhandenen Lagerbestände erfüllen nicht immer die Anforderungen des Managements. Es ist nicht ungewöhnlich, dass typische Probleme wie die folgenden auftreten:

  • hohe zeitliche und finanzielle Aufwände für die Organisation und das Management der eigenen Lager- und Versandabteilungen;
  • ineffektive Planung und Verwendung von Lagerflächen;
  • Mitarbeiter, die während der Arbeit viele Fehler machen;
  • eine Kontrolle der Lagerbewegungen ist nur zum Teil möglich;
  • hohe Komplexität bei der Überwachung und Steuerung der zugewiesenen Aufgaben.

Third-party logistics

Die großen Unternehmen forcieren das Outsourcing der Warenlagerung und -logistik an externe Logistikdienstleister, um diese Art von Problemen zu umgehen. Unternehmen, die externe Logistikdienstleister einsetzen, müssen ihre Informationssysteme im Rechnungswesen und Management mit den Lagerverwaltungssystemen ihrer Logistikdienstleister integrieren. Aufgrund dieser Integration haben die Unternehmen folgende Vorteile:

  • volle Kontrolle über die Lagerflächen, einschließlich vereinfachter Inventarisierung und wirksamer Vermeidung von Mitarbeiterdiebstählen;
  • Überwachung und Steuerung der Pflichten der Mitarbeiter;
  • Minimierung der Fehler von Mitarbeitern.

Die Systemintegration ermöglicht die Implementierung und Steuerung der folgenden Prozesse:

  • Datenaustausch zwischen den Systemen;
  • Export der Kundenaufträge vom Informationssystem des Unternehmens und deren Import in das Lagerverwaltungssystem (WMS) des Logistikdienstleisters;
  • Annahme der Waren im Lager und Versand der Waren vom Lager aus;
  • Austausch der Stammdaten zwischen den Systemen;

First BIT kann die ganze Palette an Aufgabenstellungen abwickeln:

  • Entwicklung der Architektur der Schnittstellen zwischen den Systemen;
  • Entwurf der funktionalen bzw. technischen Spezifikation für die Schnittstellenentwicklung;
  • Entwicklung der Schnittstellen zu den Systemen des Rechnungswesens auf Basis der 1C:Enterprise 8 Plattform;
  • Test und Implementierung der entwickelten Lösungen;
  • Schulung der Mitarbeiter des Kunden.

First BIT hat mehrjährige erfolgreiche Erfahrungen und verfügt über bewährte Methoden für die Integration von Informationssystemen der Logistikdienstleister und den internen Systemen des Unternehmens auf Basis der Plattform von 1C:Enterprise 8, wie 1C:Accounting 8 und 1C:Sales Management.

ARTSANA RUS mit Sitz in Italien wurde einer unserer Kunden. Mauro Roncoroni, Koordinator für IT-Projekte von Niederlassungen im Nahen Osten und Fernost von Artsana S.p.A, sagte: »Das Projekt wurde aufgrund der Professionalität der Mitarbeiter von First BIT erfolgreich abgeschlossen. Die Funktionalität der Lösung erfüllt unsere Anforderungen in jeder Hinsicht.«